PRESSEMITTEILUNG 54/2020

Nürnberg, den 07.10.20

Investition in die Verkehrsqualität: Sanierung der Staatsstraße 2404 zwischen Kühnhofen und Kleedorf. Mehrwöchige Vollsperrung der St 2404 bei Kleedorf, wegen umfangreicher Straßenbauarbeiten.

- Großräumige Umleitung eingerichtet - Am kommenden Montag, 12.10.2020, beginnt das Staatliche Bauamt Nürnberg die wichtigste durchgehende Straßenverbindung im Sittenbachtal, die Staatsstraße 2404, zwischen Kühnhofen und dem Abzweig nach Kleedorf zu sanieren. In zwei aufeinander folgenden Abschnitten wird die Straßenverbindung für den Gesamtverkehr bis voraussichtlich zum 4.12.2020 gesperrt. Der Verkehr muss in diesen 8 Wochen eine großräumige Umleitung über das Pegnitztal nehmen.

Das Staatliche Bauamt Nürnberg beginnt am 12. Oktober mit der Sanierung der stark geschädigten Staatsstraße 2404, zwischen den Ortschaften Kühnhofen (Stadt Hersbruck) und Kleedorf (Kirchensittenbach). Die Maßnahme wird in zwei Abschnitten, zunächst zwischen Kühnhofen und Unterkrumbach und danach zwischen Unterkrumbach und Kleedorf, mit jeweiliger Vollsperrung ausgeführt. 

Die St 2404 selbst weist starke Frostaufbrüche, eine sehr unebene Lage und weitere Straßenschäden auf. Zudem ist die Straßenentwässerung ungenügend. Durch die geringe Breite der Fahrbahn von deutlich unter 6 Metern haben sich die verantwortlichen Fachstellen von Landkreis, Kommune, Polizei, Straßenbaulastträger und beauftragte Baufirma dafür ausgesprochen, eine abschnittsweise Vollsperrung für den Kfz-Verkehr einzurichten. Dadurch kann die beauftragte Baufirma effizient und ohne Störung durch den Verkehr arbeiten und ca. 2-3 Wochen Bauzeit einsparen. Würde der Gesamtverkehr wechselseitig mit Lichtsignalanlage auf einem Fahrstreifen durch die Baustelle geführt, wäre es der beauftragten Baufirma nur schwer möglich, mit Großgerät zu arbeiten und müsste den Verkehrsfluss sehr stark verlangsamen um Gefährdungen für das Baustellenpersonal zu minimieren. In der Folge könnte nur ein deutlich langsamerer Baufortschritt erreicht werden mit deutlich längeren Verkehrsbeschränkungen. 

Die Sanierung der Staatsstraße wurde bereits seit Längerem geplant und konnte erst nach Fertigstellung der B14-Brücke bei Hersbruck ausgeschrieben und beauftragt werden, da die B14 Teil der Umleitung ist. Wegen der exponierten Tallage der 
St 2404 kann die Umleitung für den allgemeinen Kfz-Verkehr leider nur großräumig erfolgen. Ausschließlich dem Öffentlichen Verkehr (Busse und Schulbusse) sowie den Rettungskräften wird demgegenüber von der beauftragten Baufirma eine 
Durchfahrt durch die Baustelle mit verminderter Geschwindigkeit ermöglicht um Umwege und damit Fahrzeit einzusparen. 

Großräumige Umleitung 
Im Sittenbachtal gibt es keine Alternative, den Verkehr von rd. 3.000 Kfz/24h adäquat umzuleiten (Gemeindestraßen sind in der Regel nur für einen geringen Verkehr ausgelegt). Daher erfolgt die Umleitung über Hormersdorf – Rupprechtstegen 
– Vorra – Hohenstadt und die B14 nach Hersbruck. Auch in Gegenrichtung beginnt die Umleitung, mit Ziel Kirchensittenbach, ab dem Kreisel bei Altensittenbach, über die B14 und das Pegnitztal nach Norden. Dies bedeutet einen erheblichen Mehraufwand insbesondere für Berufspendler, ist aber letztlich nicht zu vermeiden. 

Busverkehr 
Einschränkungen für den Linienverkehr der VGN-Linie 338 (Hersbruck – Kirchensittenbach – Hohenstein) durch die Baumaßnahmen: in Absprache mit der eingesetzten Firma Max Bögl konnte eine praktikable Lösung für den Busverkehr gefunden werden, so dass - mit Ausnahme einzelner Tage während der Asphaltierungsarbeiten –das derzeitige Fahrtangebot aufrecht erhalten bleibt.

Die Abfahrtszeiten bleiben zunächst unverändert. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass sich die Ankunftszeiten verzögern und ggf. auch Anschlussverbindungen zu den Zügen nicht gewährleistet werden können.  

Während der Herbstferien, im Zeitraum vom 02.11.2020 bis voraussichtlich 06.11.2020, wird die reguläre Linienführung erstmals geändert. Die Busse umfahren dann den Bauabschnitt großräumig über das Pegnitztal. Hier gilt dann ein anderer Fahrplan. Durch die notwendige Umfahrung ändern sich Abfahrtszeiten wobei auch einige Haltstellen nicht bedient werden können.  

Der Baustellenfahrplan (nur Darstellung der Ferienfahrten) kann voraussichtlich ab Ende Oktober über die Internetseite des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg www.vgn.de oder des Landkreises Nürnberger Land www.nuernbergerland.de eingesehen werden. Er ist dann auf der Landkreisseite über die Klicks „Verwaltung 
und Bürgerservice“ unter der Rubrik „Personennahverkehr“ erreichbar. 

Zu einem späteren Zeitpunkt, am Ende des 2. Bauabschnittes, ist nochmal ein anderer Baustellenfahrplan - gültig an Schultagen – notwendig. Über diesen zweiten Baustellenfahrplan sowie seinem genauen Geltungszeitraum wird noch gesondert informiert. 

Weiterhin werden Rettungsdienst und umliegenden Feuerwehren über die neue Situation informiert, so dass die Hilfeleistung im Bedarfsfalle gewährleistet bleibt. 

Geplanter Bauablauf 

  1. Bauabschnitt: Dauer rd. 3 Wochen: von 12.10. bis Ende Oktober,  zwischen Kühnhofen und Unterkrumbach; Unterkrumbach und Kleedorf bleiben aus Richtung Norden erreichbar 
  2. Bauabschnitt: Dauer rd. 5 Wochen: von Anfang November bis Anfang  Dezember, zwischen Unterkrumbach und Kleedorf;  Unterkrumbach bleibt von Süden und Kleedorf von Norden aus erreichbar 

 

Das Staatliche Bauamt Nürnberg bittet um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit im Umfeld von Baustelle und Umleitung, sowie um Verständnis für die baubedingten Sperrungen. Weitere Informationen können auf den Homepages der Gemeinden, der Fahrplanauskunft des VGN oder unter www.stban.bayern.de eingesehen werden. 


Nürnberg, 07. Oktober 2020 

Herausgeber: Staatliches Bauamt Nürnberg, 
Andreas Eisgruber, Behördenleiter 

Weitere Informationen